Eine wunderbare Landschaft erwartet den Wanderer hier.

Vom Wanderparkplatz Bühlerhöhe/Plättig zum Geroldsauer Wasserfall- Blütenpracht und Wasserrauschen

 

Bereits im Jahr 1906 beschreibt C. Wild’s Führer durch Baden-Baden und den Schwarzwald den Geroldsauer Wasserfall als wildromantischsten und kühlsten Ausflugsort Baden-Badens. Ein Gesellschaftswagen brachte damals die Ausflügler zweimal am Tag zum Wasserfall. Die Fahrt am Nachmittag wurde besonders empfohlen, wenn an heißen Sommertagen die Sonne sich hinter den westlich gelegenen Waldhöhen zu senken begann.

 

Diese Beschreibung liegt mittlerweile über 100 Jahre zurück, aber sie trifft auch heute noch zu. Der Geroldsauer Wasserfall hat seinen Reiz nicht verloren und gilt immer noch als Highlight unter den Wanderwegen rund um Baden-Baden. Verbindet man diese Wanderung mit den Höhenzügen des Schwarzwaldes, so wird diese Tour zum Genuss für Augen und Sinne und dafür brauchen wir Zeit. Ein paar Stunden sollten wir schon einplanen, wobei die Füße am Anfang und am Ende dieses Unternehmens geschont werden. Zuerst einmal wird das Auto am Bahnhof Baden-Baden geparkt und wir nehmen die Linie 245, die uns in 40 Minuten vom Bahnhof zur Haltestelle Bühlerhöhe/Plättig bringt. Jetzt sind wir mitten im Wanderparadies auf der Schwarzwaldhochstraße angekommen.

Vom Wanderparkplatz Plättig aus richten wir uns nach den Hinweisschildern Hertahütte, Kohlbergwiese. An der Hertahütte angekommen, haben wir einen traumhaften Ausblick über Bühlertal hinweg in die Vorbergzone bis in die Rheinebene. Hinter uns, wie in den Wald hineingesetzt, zeigt sich majestätisch die Bühlerhöhe umringt von Tannen.

 

Wir gehen weiter zur Kohlbergwiese. Das gleichnamige Waldgasthaus bietet dem Wanderer gutbürgerliche Küche, einen schönen Biergarten sowie Spielmög-

lichkeiten für Kinder. Für eine Rast ist es uns noch zu früh und wir setzen unseren Weg fort. Es geht nun gute 20 Minuten aufwärts über Kohlbergfelsen und Scheckenfelsen, einer beeindruckenden Felsformation, zum Schwanenwasen. Hier überqueren wir die Schwarzwaldhochstraße und gelangen auf der anderen Seite in das Grobbachtal. Der Grobbach entspringt am Westabhang des Nord-

schwarzwaldes in 800 m ü. NN. Er fließt nordwärts und nimmt vor dem Geroldsauer Wasserfall den vom Nordwesthang kommenden Harzbach auf. Nun geht es teilweise über steinigen Weg abwärts und wir folgen dem Grobbach, der so munter über Steine dahinplätschert. Es ist ruhig im Grobbachtal. Kein Verkehrslärm stört diese entspannende Wanderung. Am Himmel zieht ein Falke seine Kreise mit scharfem Blick nach unten auf der Suche nach Nahrung.

Den größten Teil unserer Wanderung haben wir hinter uns. Jetzt wäre eine Vesperpause angebracht und die machen wir im Waldgasthaus Bütthof kurz vor dem Wasserfall. Der Name des Hauses hängt eng mit dem Wasserfall zu-

sammen. Unterhalb des Hauses ergießt sich das Wasser des Grobbaches in eine große Aushöhlung, die mit einer Bütte verglichen wurde, daher der Name Bütthof. Im Jahr 1820 waren der Bütthof und der Wasserfall bereits als Ausflugsziel bekannt. Man konnte hier Rast machen, aber erst seit 1952 ist der Bütthof ein Waldgasthaus. So kurz vor dem Ende unserer Wanderung schmecken Wurstsalat und Bratkartoffeln nochmal so gut.

 

Die Beine etwas ausgeruht und gut gestärkt gehen wir nun in Richtung Wasserfall. Noch plätschert das Wasser friedlich über kleine Trassen zwischen den runden eiszeitlichen und mit Moos bewachsenen Findlingen dahin. Das Wasser ist klar und wie wir feststellen sehr kalt. Wir kommen an einer kleinen Brücke an und nun wird es laut. Das Wasser stürzt hier über eine Gefällstufe aus Bühlertalgranit 9 Meter in eine Aushöhlung. Es ist kristallines Grundgebirge, entstanden in der Spätphase der variskischen Gebirgsbildung vor über 300 Millionen Jahren im Karbonzeitalter. Es ist ein Naturdenkmal, denn keine Menschenhand hat hier jemals nachgeholfen. Mit wilder Kraft schießt das Wasser über diese Gefällstufe herab und wir spüren die Feuchtigkeit auf der Haut. Ein paar Meter weiter hat sich das Schauspiel erledigt und der Grobbach plätschert fröhlich in seinem Bett Geroldsau entgegen. Wir begleiten den Grobbach und laufen in Geroldsau zur Malschbacher Straße. Hier an der Bushaltestelle fahren stündlich Busse ab, die uns zurück zum Bahnhof in Baden-Baden bringen. Und wenn wir auf unserer Fahrt in die Stadt die Oos erblicken dann wissen wir, da fließt auch das Wasser des Grobbaches, denn am Brahmsplatz in Lichtental vereinigen sich Grobbach und Oos.

 

Wanderung:

Bühlerhöhe – Kohlbergwiese – Kohlberg- Scheckenfelsen - Schwanenwasen –Grobbachtal- Geroldsauer Wasserfall

Auf 12 Kilometern wird dem Wanderer viel geboten. Eine erlebnisreiche Tour von den Schwarzwaldhöhen hinab ins Tal. Hohe Tannen, Felsen, traumhafte Ausblicke, einen Bachlauf so wild und erlebnisreich wie ihn die Natur sich geschaffen hat und als Abschluss einen tosenden Wasserfall. Für die Strecke sollte man gut 4 Stunden (ohne Pause) einplanen. Unbedingt Wanderschuhe tragen. Eine Wanderung, die besonders an schwülen Tagen zu empfehlen ist. Haben Sie schon einmal Rhododendrenpflanzen fast so hoch wie Bäume gesehen? Nein, dann machen Sie diese Wanderung im Mai/Juni. Zur Verschönerung des Bachlaufes hat man diese vor Jahren gepflanzt und mittlerweile machen sie den Bäumen daneben mächtig Konkurrenz und bringen den Wald zum duften.


E-Mail