Rheinmünster am Polderpfad

Wandergebiet Rheinmünster/Greffern – Naturschutzgebiet „Alter Kopfgrund“ – Polderinfopfad Söllingen-Greffern und Infopfad des Ortschaftsrats Greffern

 

Wir fahren nach Greffern und folgen im Ort der Ausschilderung zur Turn/Schwimmhalle. Dort sind ausreichend Parkmöglichkeiten vorhanden. An der Schwimmhalle vorbei erreichen wir den Hochwasserdamm. Am Damm angekommen biegen wir links ab und erreichen eine Brücke. Sie führt über die Acher. Wir gehen den Polderinfopfad entlang bis wir die Straße erreichen die zur Fähre Greffern führt. Hier laufen wir ein Stück entweder auf der Straße oder auf dem Damm bis die Straße einen Rechtsknick macht. Kurz danach biegen wir links ab und erreichen den Rheinpolder. Gut sichtbar von der Straße aus sehen wir eine Tafel, die keiner weiteren Erklärung bedarf:

 

Oh Herr,

halt fern uns jene Gäste,

die Wurstpapier und Speisereste

ringsum verstreuen in den Wind.

Führ sie in andere Reviere

zur Lagerstätt’ der Borstentiere,

die auch im Dreck nur glücklich sind.

 

Kurz danach die erste Infotafel, die in Eigenarbeit vom Ortschaftsrat Greffern ab dem Jahre 2002 aufgestellt wurde Die „Farbertsgrindbrücke“, die als feste Betonbrücke 1962 erbaut wurde, nachdem alle bisherigen Holzbrücken nach jedem Hochwasser erneuert werden mussten. Unser Weg führt jetzt den Damm hoch und gleich wieder nach unten rechts ab. Hier tauchen wir ein in die beinahe mystische Welt der Auenwälder. Hier herrscht eine tiefe Ruhe und nur das Geschnatter von Enten hört man ab und zu. Das nächste Schild „Zwei Dolen“ weist auf einen Übergang im Wasser hin, der im Zuge der Westwallanlagen von 1937 bis 1939 erbaut wurde. Die Dolen besichtigen wir und laufen den Weg ein kleines Stück zurück und biegen rechts ab. Kurz danach erreichen wir das Schild „Roter Bunker“. Als Kampfbunker errichtet und zum Sanitätsbunker (rot) umfunktioniert, dient er heute einem friedlichen Zweck. Er gibt Fledermäusen eine Heimat.

 

Das nächste Schild „Drei Dolen“ bezeichnet einen weiteren Übergang. Dem Weg folgend erreichen wir die Straße, auf die wir rechts einbiegen. Nach ca. 200 m verlassen wir diese wieder links abbiegend. Rechts vom Weg befindet sich der sogenannte „Altrheinzug“ und vor uns der Hochwasserdamm, des Rheins. Wir folgen dem Altrheinzug bis zur Möglichkeit der Überquerung und laufen den Weg hoch zum Rheindamm. Den Damm laufen wir entlang bis zur Fähre „Drusus“, die ihre Gäste sicher auf die andere Rheinseite ins Elsass bringt. Am Gasthaus „Fährhaus“ vorbei verlassen wir links abbiegend die Straße und erreichen unser nächstes Hinweisschild auf einen Altrheingumpen das „Brückenloch“. Etwa 100 m an diesem Schild vorbei biegen wir nach rechts ab und kommen wenig später am Vorlandsee des Angelsportvereins Greffern vorbei.

 

Kurz danach erblicken wir zur rechten Seite auf einer kleinen Anhöhe einen Hochsitz und hier verlassen wir unseren Weg rechts abbiegend und erreichen den Krebskanal, der von Anton Krebs zum Befahren mit dem Boot angelegt wurde.

Dem Weg weiter folgend erreichen wir einen Baggersee, biegen hier links ab und laufen am See entlang, bis wir das Kieswerk Greffern erreichen. Wenn wir unseren Blick über das grünlich schimmernde Wasser in die Ferne richten, sehen wir am Horizont die Hornisgrinde und den Mehliskopf.

Für Kinder sicher interessant. Hier kann man beobachten wie Kies aus dem See gebaggert wird und auf einen kleinen Schleppkahn aufgeladen wird. Dieser fährt auf dem See zu einer Rampe und verlädt seine Fracht auf ein Förderband.

Kurz vor dem Kieswerk führt uns links ein kleiner Weg zur Straße am Kieswerk und am Yachthafen vorbei. Auf dem Hochwasserdamm erreichen wir nach ca. 200 m wieder unseren Ausgangspunkt den Parkplatz an der Turn- und Schwimmhalle.

 

Wanderung:

Auf Teilstücken des Polderinfopfades und Streckenabschnitten des vom Ortschaftsrat Greffern ab 2002 in Eigenarbeit angelegten Wanderweges durch das Naturschutzgebiet „Alter Kopfgrund“. Bei der durchgeführten Wanderung wurde nur ein kleiner Teil des Weges beschrieben. Insgesamt wurden 34 Beschilderungen angebracht und bilden einen Auszug aus der Geschichte Grefferns. Eigennamen von geschichtlichen Plätzen, Gebieten bzw. Objekten, die in keinem Lageplan zu finden sind, werden so der Nachwelt erhalten. Weitere Informationen über den Geschichts-Wanderweg findet man auf der Homepage der Gemeinde Rheinmünster unter www.rheinmuenster.de. Hier gibt es auch die notwendige Wanderkarte für den gesamten Rundweg.

Vorsicht! Sollte es kurz zuvor geregnet haben, ist dieses Gebiet nicht begehbar. Ebene Strecke, zum Teil auf Grasnarben und Schotter, deshalb unbedingt auf gutes Schuhwerk achten. Für Kinderwagen nicht geeignet.


E-Mail